Low Cut

Aus MusikerWiki
Version vom 5. August 2008, 18:34 Uhr von Gusomusic (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Low-cut Filter

Ein Low Cut, ist eine Equalizer- bzw. Filtereffekt-Einstellung, bei der alle Frequenzen unterhalb einer festgelegten Cutoff-Frequenz bzw. Grenzfrequenz "abgeschnitten" (gedämpft) werden, bzw. den Frequenzbereich oberhalb unverändert "passieren" läßt. Wer sich akademisch ausdrücken will, der sagt anstatt des logischen Wortes Low-Cut-Filter eher Hochpass-Filter, abgekürzt HPF, von englisch High Pass Filter.

Die Flankensteilheit in dB/Oktave bestimmt den Dämpfungsgrad des Filters.

Low-cut-Filter werden z.B. bei der Aufnahme von Gesang (vocals) eingesetzt, meistens mit einer Cutoff-Frequenz von 75 bis 80 Hz, da unterhalb dieses Bereichs keine wichtigen Informationen der menschlichen Stimme liegen. Störschall unterhalb der Cutoff-Frequenz läßt sich so der Flankensteilheit entsprechend effektiv ausblenden. Diese Störschallquellen können sein:

  • Trittschall oder Griffgeräusche
  • Übersprechen von anderen Instrumenten oder von Störgeräuschen
  • Stehende Wellen
  • störende Frequenzen eines Instruments: z.B. tiefere Mitten bei Schlagzeugbecken klingen blechern.

Weitere Anwendungsbeispiele: Bei Gitarren wird oft ein Low-Cut gesetzt, um frequenz-technisch etwas Platz für den Bass zu schaffen und um eine Aufnahme zu "entmulmen" und zur Frequenztrennung bei Frequenzweichen.

Bei Synthesizern, Pop-Klavieren oder ähnlichen Klängen, die für den Bassbereich in einer Aufnahme nicht relevant sind, trägt ein Low-Cut sehr zu einem transparenten Sound bei.

Bei Schlagzeugaufnahmen, bei denen die Overhead-Mikrofone nicht als Hauptsystem eingesetzt werden, sondern ausschließlich für die Becken zuständig sind, kann ein Übersprechen der Trommeln mit einem Low-Cut stark unterdrückt werden. Die Grenzfrequenz kann dabei recht hoch liegen, typischerweise bis zu 1 kHz.

[Bearbeiten] Emphasis und Deemphasis

Bei der statischen Frequenzgangveränderung, der Emphasis und der Deemphasis wird anstatt der Grenzfrequenz üblicherweise die Zeitkonstante angegeben; siehe: [1].

[Bearbeiten] Siehe auch

Meine Werkzeuge