Komplementärintervall

Aus MusikerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Komplementärintervalle sind zwei Intervalle, die sich zu einer Oktave ergänzen.

Im einzelnen gilt:


Zu den Intervallen, die über die Oktave hinausgehen, gibt es keine gesonderten Bezeichnungen für Komplementärintervalle. Entscheidend ist einzig das Intervall zur nächstgelegenen Oktave. Die Komplementärintervalle werden auch Umkehrintervalle genannt, da sich bei ihnen der Name des vorgegebenen Intervalls umkehrt:

  • kleine Intervalle werden dabei zu großen Intervallen und umgekehrt (Sekunde, Terz, Sexte, Septime),
  • verminderte Intervalle werden zu übermäßigen Intervallen und umgekehrt,
  • und nur reine Intervalle (Prime, Quarte, Quinte und Oktave) bleiben rein.

Das einzige Komplementärpaar, dessen Intervalle klanglich identisch sind, bilden die übermäßige Quarte identisch mit dem Tritonus) und die verminderte Quinte.

Meine Werkzeuge