Cubase

Aus MusikerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Überarbeiten

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: convert: unable to open image `/var/www/vhosts/musikerwiki.de/httpdocs/images/2/25/Sx3_project_(700_x_525).jpg': No such file or directory @ error/blob.c/OpenBlob/2589.
convert: missing an image filename `/var/www/vhosts/musikerwiki.de/httpdocs/images/temp/transform_152bf30968b3-1.jpg' @ error/convert.c/ConvertImageCommand/3015.
Screenshot von Cubase

Cubase ist eine Digital Audio Workstation der Firma Steinberg, die im Jahr 1989 für den Atari ST entwickelt wurde. Es handelt sich hier um einen Software-Sequenzer, mit dem man in den Anfangszeiten ausschließlich MIDI-Material aufnehmen, editieren und mit Klangerzeugern abspielen konnte. Als im Jahr 1996 die erste VST-Version auch für die Betriebssysteme Apple Macintosh und Microsoft Windows auf den Markt kam, wurde es ermöglicht, auch Audio-Spuren in Cubase aufzunehmen, zu bearbeiten und gemeinsam mit MIDI-Spuren zusammenzumischen, so dass Cubase ab sofort nicht mehr nur für rein elektronische Musikproduktionen ein großes Thema war. Die integrierte Schnittstelle Virtual Studio Technology ermöglicht es, Plug-Ins in Form von Audio-Effekten und virtuellen Klangerzeugern in das Programm einzubinden. Im Jahr 1999 wurde das Programm um die VST 2.0-Schnittstelle erweitert. Mit ihr kann der User Plug-Ins auch von anderen Herstellern in Cubase einbinden. Cubase wird mit einem so genannten Dongle, einem USB-Kopierschutzstecker ausgeliefert, der das Programm vor Raubkopien schützt.

Dank dem großen Funktionsumfang lässt sich mit Cubase eine gesamte Musikproduktion bewerkstelligen, angefangen vom Recording über Echtzeitbearbeitung bis hin zum finalen Mix mit Hilfe des internen Software-Mischpults. Neben der Aufnahme von Audio und MIDI sind auch komfortable Bearbeitungs-Tools integriert. Für jeden Bereich gibt es im Programm eigene Editoren, in denen das jeweilige Material übersichtlich editiert werden kann. Dreh- und Angelpunkt des Sequenzers bildet das so genannte Projektfenster: Hier werden die Spuren aufgenommen, grafisch dargestellt und können arrangiert, bearbeitet und optimiert werden. Mit der neuesten Versionsnummer SX/SL 3 ist es sogar möglich, Audiospuren umfangreich im Tempo zu ändern und zu quantisieren, was bislang nur dem MIDI-Material vorbehalten war.


Cubase wird in verschiedenen Versionen angeboten,. Der größte Unterschied besteht hauptsächlich in der Anzahl der zur Verfügung stehenden Audio- und MIDI-Spuren, im Bedienkomfort, der Unterstützung professioneller Schnittstellen und Surround-Abmischung:

SX: Die größte Version von Cubase mit vollem Funktionsumfang

  • unbegrenzte Anzahl an Audio- und MIDI-Spuren
  • 64 VST-Instrumente, die gleichzeitig geschaltet werden können
  • 256 Group Channels
  • 10 Insert und 10 Send-Effekte pro Spur
  • professionelle Notation
  • externe Effektgeräte wie Plugins integrierbar
  • rückwirkende Audio-Aufnahme
  • Surround-Abmischung

SL: SX-Version leicht im Funktionsumfang reduziert

  • 128 Audio- und eine unbegrenzte Anzahl an MIDI-Spuren
  • 32 VST-Instrumente, die gleichzeitig geschaltet werden können
  • 128 Group Channels
  • 6 Insert und 6 Send-Effekte pro Spur

SE: Einsteigsversion der Cubase-Serie

  • 48 Audio- und eine unbegrenzte Anzahl an MIDI-Spuren
  • 16 Slots für VST-Instrumente
  • 5 Insert-Effekte und 8 Send-Effekte pro Kanal


[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge